Mit der Ungewissheit im beruflichen Leben umgehen

Unsere Arbeitswelt ist mit häufigen Veränderungen und Ungewissheit verbunden. Diese Ungewissheit über unsere berufliche Zukunft verstärkt die Angst vor der neuen und unbekannten Situation.

Das Unbekannte wird von vielen Mitarbeiterinnen oft als Bedrohung gesehen und verursacht ein Gefühl der Ohnmacht, der Demotivation oder der Resignation, weil sie geringere Kontrolle über die Situation haben. Es fehlt ihnen an Perspektive und Orientierungspunkten.

Das wirtschaftliche Umfeld unterliegt einem stetigen Wandel, ist oft sogar instabil. Für uns ist es wichtig zu lernen, damit besser umgehen sowie unsere innere Stärke und Widerstandskraft mobilisieren zu können.

Lesen Sie die 7 Schritte, wie sie dieses Ziel erreichen!

  1. Identifizieren Sie Ihre Sorgen und erkennen Sie Ihre Ängste

Viele Menschen haben Angst vor unbekannten Situationen, weil sie ihre Komfortzone schätzen und als sichere Zone wahrnehmen. Gewohnheit und festgefahrene Routine geben uns ein Gefühl von Sicherheit. Genau diese Gewohnheiten lähmen uns jedoch im Angesicht von Veränderungen.

Bei Veränderungen wie etwa Umstrukturierung oder Kündigung kommen rasch Emotionen hoch. Drücken Sie diese klar aus um zu erkennen, welche Ängste begründet und welche möglicherweise irrationalen Ängste sind. Hilfreich ist, diese Reflexionsarbeit mit einer neutralen und wohlgesonnenen Person zu absolvieren, um so Abstand zu gewinnen und dem Teufelskreis entfliehen zu können.

Erst wenn Sie Ihre Ängste besser verstehen und diese Ihnen bewusst geworden sind, können Sie diese auflösen.

  • Wie haben Sie die letzte Herausforderung bewältigt?
  1. Offen sein für Neues und neugierig bleiben

In ungewissen Situationen gibt es keine Möglichkeit, alles bis ins kleinste Detail zu planen. Aus diesem Grund lassen Sie Platz für Spontanität. Bleiben Sie neugierig auf Ihre Umgebung und offen für Neues. So eröffnen Sie sich neue Horizonte und erkennen neue Chancen.

Trauen Sie sich, Ihre Komfortzone zu verlassen, etwas Neues zu probieren und zu entdecken, etwas Neues zu kreieren, neue Menschen kennenzulernen oder vielleicht eingeschlafene Beziehungen zu aktivieren. Sie werden erleben, dass Ihr Leben wieder interessanter wird. Sie fühlen sich lebendiger und entspannter und wechseln gleichzeitig die Perspektive.

  • Wann haben Sie in letzter Zeit etwas Neues ausprobiert
  1. Akzeptanz und Gelassenheit entwickeln

Da wir in Zukunft immer wieder mit Herausforderungen konfrontiert sein werden, ist es wichtig festzustellen, ob wir die konkrete Situation direkt beeinflussen können oder nicht. Ist der unmittelbare Einfluss nicht möglich so ist es erforderlich, die Situation anzunehmen, wie sie ist.

Um Gelassenheit zu entwickeln, nehmen Sie die unveränderliche Situation als gegeben an Denken Sie lösungsorientiert, suchen Sie das Positive in dieser Situation, werden Sie Gestalter und ergreifen Sie eigene Initiativen.

Der Nutzen einer gelassenen Haltung ist, sich weniger aufzuregen, sich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren und in der Gegenwart fest verwurzeln zu sein. Damit gewinnen Sie den nötigen Abstand, können ein Problem objektiver betrachten und finden bessere Lösungen.

  • Wie können Sie anders agieren und gelassener werden?
  1. Suchen Sie Sicherheit und den Orientierungspunkt in sich

Auch wenn ein positiver Ausblick vermeintlich nicht sofort sichtbar ist, können Sie Sicherheit in sich selber suchen.

Rufen Sie sich Ihre Erfolge und Leistungen ins Gedächtnis und erstellen Sie eine Liste Ihrer Fähigkeiten und Ihrer Talente. Denn auf alles, was in Ihnen steckt, können Sie sich verlassen und darauf bauen. So wiegen Sie fehlende externe Anhaltspunkte mit innerer Sicherheit auf und schaffen mit dem inneren Anker Orientierung in einer unerwarteten oder instabilen Situation. Der innere Anken bildet das Fundament, auf dem Sie aufbauen und wieder durchstarten können.

Je mehr Erfahrung Sie mit Veränderungen haben, desto weniger bedrohlich erscheinen Veränderungen und desto einfacher gehen Sie mit diesen um.

  • Auf welchen Fähigkeiten können Sie sich verlassen?
  1. Werden Sie sich Ihrer Handlungsfähigkeit bewusst

Da Veränderungen und Ungewissheit eine Konstante unseres Lebens sind, ist es wichtig zu lernen, seine Komfortzone regelmäßig zu verlassen und seine Veränderungskompetenzen zu entwickeln. So können Sie sich in einer unbeständigen und unvorhersehbaren Welt besser bewegen.

Auch wenn es sich um eine schwierige Situation handelt, haben Sie die Wahl, sich einer Situation zu unterwerfen oder die Situation zu akzeptieren und im eigenen Spielraum zu agieren. Indem Sie die Situation annehmen finden Sie die Freiheit, zu handeln und damit Ihr Schicksal in Ihre Hand zu nehmen.

Die Sicht auf die Situation kann sich rasch ändern. Reflexionsarbeit unterstützt Sie dabei, Ihre Bedürfnisse und Gefühle zu erkennen und sich zu trauen, handlungsfähig zu werden.

  1. Selbstbewusstsein stärken

Ein gestärktes Selbstbewusstsein unterstützt dabei, die täglichen Herausforderungen zu bewältigen. Werden Sie sich Ihrer Stärken bewusst, erkennen Sie Ihre Erfolge und geben Sie bei Rückschlägen nicht sofort auf, sondern starten Sie einfach erneut. Gestalten Sie Ihr Leben aktiv nach Ihren Werten und nicht nach den Erwartungen und Wünschen anderer. Geben Sie sich selbst Anerkennung bei allen kleinen Schritten und Erfolgen und freuen Sie sich über die Anerkennung anderer, ohne abhängig davon zu werden.

  • Was ist Ihre große Stärke im beruflichen Leben?
  1. Flexible und Improvisation ausüben

Mehr denn je müssen sich Menschen an neue Situationen anpassen. Menschen, die Veränderungskompetenzen entwickelt haben, können Veränderungsprozesse besser meistern und sehen in jeder Krise die Chance auf Veränderung. Selbst beim Scheitern ist es notwendig, eine positive Einstellung zu haben und dies nicht als Katastrophe zu sehen.

Manchmal zwingt uns eine berufliche Situation auch zu improvisieren. Mit der Improvisation treten Sie aus Ihrer Komfortzone heraus und werden sofort mit Ungewissheit konfrontiert. Sie müssen Ihre Gedanken auf den Moment fokussieren und auf Ihr Gegenüber achten. So können Sie am besten agieren und handelsfähig bleiben.

Beim Improvisieren entwickeln Sie Vertrauen und eine kreative Intelligenz. So lernen Sie offen zu sein und sich flexibel auf die Ungewissheit einzulassen.

Wenn Sie dieses Improvisationstalent trainieren, sind Sie in der Lage, mit den Mitteln die Ihnen zur Verfügung stehen, eine Lösung zu erarbeiten und damit sogar Freude an Veränderungen zu haben. So wird Improvisation zugleich eine wichtige Fähigkeit zur Problemlösung.

Viele Menschen bewegen sich am liebsten auf gewohnten Pfaden. Ihr Bedürfnis nach Kontrolle ist stark ausgeprägt. Seien Sie sich darüber bewusst, dass Sie eine neue Haltung gegenüber Ungewissheit sowie mehr Flexibilität benötigen, um eine unbekannten Situation erfolgreich begegnen zu können. Es ist nicht immer einfach, sich auf ein unbekanntes Umfeld einzulassen. Doch genau das ist die Voraussetzung, um mit der Ungewissheit umzugehen und mutiger zu werden.

Überwinden Sie Ihre Ängste und verlassen Sie Ihre Komfortzone – wir unterstützen Sie dabei!

Autorin: Claudine Pirkner