Selbstbewusstsein als wichtige Schlüsselkompetenz für Burnout-Prävention

Leadership Frau3In einer Zeit, in der immer mehr Menschen an Burnout erkranken, ist es notwendig, seine Bedürfnisse zu erkennen und sein Selbstbewusstsein zu stärken, um neue Herausforderungen zu meistern.

Die Bedürfnisse der Menschen bilden die Säulen des Selbstvertrauens, weil sie im Zentrum des Seins stehen.

Um die Diskrepanz und eine negative Abwärtsspirale von Enttäuschungen und Resignation zu vermeiden, ist es wichtig, auf seine Gefühle zu achten, seine Bedürfnisse regelmäßig zu reflektieren und auch zu erfüllen.

Viele Menschen leiden unter Mangel an Selbstbewusstsein und wissen nicht genau, was sie dagegen machen können. Eine Geringschätzung im beruflichen Alltag ist nicht nur wahnsinnig belastend, sie verhindert auch die Sichtbarkeit der Person. Je weniger offensiv eine Person nach außen geht, umso weniger bekommt das Umfeld von ihr mit.

Bewusstes Achten auf Selbstakzeptanz und Selbstwertschätzung im Alltagsleben hilft Ihnen, Ihr Selbstbewusstsein als Schlüsselkompetenz für die Burnout-Prävention zu erhöhen sowie Ihren Erfolg zu erkennen und wahrzunehmen.

Damit werden Sie wahrscheinlich gewisse Denk- und Handlungsroutinen, die Ihnen bisher Sicherheit vermittelten, aufgeben und Neuland betreten.

Deshalb folgen hier 10 Tipps, wie Sie diesen neuen Weg am besten beschreiten und ihn gut meistern werden:

  1. Am Ziel festhalten:Indem Sie sich regelmäßig Ihrer Mission und Ihrer Vision für ein bestimmtes Projekt entsinnen, bleiben Sie auf dem richtigen Weg und können Schritt für Schritt Ihre Ziele erreichen.
  1. Mit sich im Einklang sein: In einem Satz: Sagen Sie, was Sie machen, und machen Sie, was Sie sagen. So bleiben sie in Einklang mit sich selbst.
  1. Zusammenarbeit: Teamarbeit ist heute wichtiger denn je. Nehmen Sie daher Ihre Rolle im Team wahr, und trauen Sie sich, Ihren Kollegen Ihre Ideen und Vorschläge zu präsentieren. So werden Sie als Partner im Team ernst genommen.
  1. Kompetenzen entwickeln: Steigern Sie Ihre Professionalität, und erweitern Sie gleichzeitig den Rahmen Ihrer Kompetenzen. Damit gewinnen Sie an Anerkennung.
  1. Kommunikation: Wenn Sie Ihre Gefühle und Ihre Bedürfnisse erkennen, wird es für Sie einfacher, eine wertschätzende Kommunikation zu führen und gegenseitigen Respekt in der Arbeit zu erleben sowie Ihre Grenzen zu setzen.
  1. Kreativität: Suchen Sie für sich unter der Woche eine Erholungsoase, wo Sie wieder Energie tanken können und neue Ideen und Lösungen finden. Wer kreativ ist, gewinnt an Freiheit und setzt seinen eigenen Weg durch.
  1. Geselligkeit: Sinn in seiner Arbeit zu finden und mit Freude arbeiten zu gehen erhöht Ihre Motivation und das Engagement und schafft auf dem Arbeitsplatz eine bessere Atmosphäre mit gegenseitigem Respekt, Toleranz und Humor und angenehmere Bedingungen.
  1. Veränderung: Veränderung gehört zum Leben – Stabilität bildet eher die Ausnahme. Wenn man Veränderungen annimmt, ist es einfacher, die Chancen innerhalb der Veränderungen zu sehen.
  1. Mut: Einem Vorgesetzten seine Meinung zu sagen, Fehler zu machen und daraus zu lernen oder sich selbst infrage zu stellen: All das zeigt eine selbstbewusste Haltung und verschafft Respekt
  1. Erfolge feiern: Nehmen Sie kleine Erfolge bewusst wahr, und gönnen Sie sich etwas Gutes oder Schönes, um sich besser zu behaupten und voranzukommen.

Ihre Vorteile 

Wenn Sie sich behaupten, steigt Ihr Selbstvertrauen und fühlen Sie sich wohler. Sie strahlen Selbstsicherheit aus und sind geachtet und besser behandelt.

Autorin: Claudine Pirkner